Du hast Javascript in deinem Browser ausgestellt oder dein Browser unterstützt kein Javascript. Um den Inhalt dieser Seite richtig anzeigen zu können, benötigst du jedoch Javascript. Vielen Dank!

Pfeil hoch

Diese Seite muss auf einem größeren Endgerät angeschaut werden.
Versuche doch mal dein Handy quer zu halten.

Termin online buchenDoctolib
Praxisgemeinschaft Bohndorf & Werner

Betreuung der Schwangerschaft

Liebe Patientin, eine sorgfältige Schwangerenbetreuung beginnt meist schon vor der Schwangerschaft.
Wenn Sie planen, ein Kind zu bekommen, ist es empfehlenswert drei bis vier Monate vor dieser Zeit zu einem Beratungsgespräch bei uns vorbeizukommen. Einige Dinge sollten optimaler Weise schon vorher besprochen werden und wir beraten Sie gerne, was Sie vor Beginn einer Schwangerschaft beachten können.
Hierzu gehört beispielsweise die Überprüfung Ihres Impfstatus, damit wir noch Zeit haben, fehlende Impfungen aufzufrischen. Auch eine Ernährungsberatung ist sinnvoll.
Manchmal ist es bei vorbestehenden Erkrankungen, einer Medikamenteneinnahme oder auch vorausgegangenen Komplikationen in einer früheren Schwangerschaft wichtig, Klarheit zu schaffen, welche Möglichkeiten wir haben, die Voraussetzungen für diese Schwangerschaft zu optimieren.
Lassen Sie uns also schon im Vorhinein gemeinsam schauen, was wir tun können, damit Sie sich sicher und gut betreut während Ihrer Schwangerschaft fühlen.
Wenn Sie sich in der Schwangerschaft das erste Mal vorstellen, beraten wir Sie über alle Verhaltensregeln und Untersuchungen, die ab jetzt wichtig für Sie und Ihr Kind sind. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die regelmäßige Vorsorge im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien.

  • Vorsorgeuntersuchungen alle vier Wochen bis zur 30. Schwangerschaftswoche, danach alle zwei Wochen
  • zur Vorsorgeuntersuchung gehören: die Blutdruck- und Gewichtsmessung, Urinuntersuchung, eine vaginale Tastuntersuchung mit Bestimmung des pH-Wertes zum Ausschluss von Infektionen sowie die Beurteilung des Muttermundes, sowie Ermittlung der Größe der Gebärmutter (Wachstum und Lage des Kindes)
  • Laboruntersuchungen: Bestimmung der Blutgruppe, Antikörpersuchtest, Blutbild, Zuckerbelastungstest ,zum Ausschluss eines Schwangerschaftsdiabetes sowie Ausschluss von Röteln, Varizellen (Windpocken), Syphilis, Chlamydien und Hepatitis B-Infektionen

Wir empfehlen Ihnen zusätzlich die durch die Krankenkasse gezahlte Untersuchung auf HIV, welche wir nur nach Ihrer Einwilligung durchführen dürfen.

Die Krankenkasse sieht im Rahmen der Mutterschaftsvorsorge drei Ultraschalluntersuchungen vor:
in der 9.-12. , 19.-22. und 29.-32.Schwangerschaftswoche.

Seit 2010 dürfen sich werdende Mütter in der 19.-22.Schwangerschaftswoche entscheiden, ob sie lediglich eineMessung des Kindes und Untersuchung von Fruchtwasser und Plazenta wünschen oder ob Sie sich für den sogenannten erweiterten Basisultraschall mit einer zusätzlichen differenzierten Untersuchung einzelner kindlicher Organe entscheiden (diese entspricht allerdings keinem kompletten Ausschluss von Fehlbildungen).

Sollte es in der Schwangerschaft zu Besonderheiten oder Komplikationen kommen, die weitere Untersuchungen erforderlich machen, dann werden diese selbstverständlich von uns durchgeführt oder veranlasst.
Aus diesem Grund arbeiten wir eng mit den Diabetologen, Pränataldiagnostikern, Hämostaseologen und geburtshilflichen Abteilungen zusammen.
Uns ist es wichtig, dass Sie und Ihr Partner, aber auch alle, die sich gemeinsam mit Ihnen auf Ihr Kind freuen, sich bei uns gut aufgehoben und optimal betreut fühlen.

Über die von den Mutterschaftsrichtlinien hinaus vorgesehenen Untersuchungen gibt es einige medizinisch sinnvolle, jedoch nicht von den Krankenkassen erstattete Zusatzuntersuchungen.
Auf Wunsch führen wir und auch unser Labor sowie die mit uns zusammen arbeitenden Pränataldiagnostiker diese selbst zu zahlenden Individuellen Gesundheitsleistungen (IGEL) gerne durch. Vorher beraten wir Sie selbstverständlich.

  • Untersuchung auf Schilddrüsenfunktionsstörung (eine Schilddrüsenerkrankung kann mit einem erhöhten Fehlgeburtsrisiko und einer Intelligenzminderung des Kindes einhergehen)
  • Immunstatus auf Toxoplasmose, Cytomegalie, Parvovirus B 19 (Ringelröteln).Diese seltenen Infektionen können schwere Schäden beim Kind hervorrufen.
  • Abstrich auf B-Streptokokken in der 34.-36. Schwangerschaftswoche
  • 3D Ultraschall
  • zusätzliche Ultraschalluntersuchungen des Kindes auf Wunsch
  • Ersttrimesterscreening (Nackentransparenz)
  • Bluttest auf Trisomie (Trisomie 13,18 und 21)

Zu diesen Untersuchungen beraten wir Sie auf Wunsch ausführlich. Sprechen Sie uns an!